Japan abseits der KaiserstraBen


Beschreibung des Aufenthalts

Die Edo-Periode war zweifellos die Zeit der Pilger und großen Reisenden aller Art: Samurai, Händler und sogar Shogune ... In ihren Fußstapfen wird Sie dieser Aufenthalt in Japan abseits der ausgetretenen Pfade der Kaiserstraßen führen, in deren Mittelpunkt unter anderem kurze Wanderungen stehen.

Sogar in Tokio: die Ausflugsmöglichkeiten sind Legion und es wird möglich sein, die Gebäude der alten Hauptstadt von der anderen Seite der Bucht aus zu entdecken - ein atemberaubendes Panorama in Nokogiri, das den Rest Ihrer Reise nach Japan einläuten wird: der Berg Fuji und die japanischen Alpen, die ein kontrastreiches und authentisches Japan zeigen. Rund um Kyoto und seine tausend Tempel führt Sie die Geschichte nach Nara mit seinen architektonischen Wundern, aber auch zum Berg Koya, dem heiligen Ort des japanischen Buddhismus.

Agency photo

Entdecken Sie die Agentur :
Au fil du Japon


14 Tage

Von : 3.190,00 €*

Tag 1: Tokio, zwischen Zen-Kultur und Megalopolis

Tag 2: Tokio, futuristische Atmosphäre

Tag 3: Kamakura, erste Shogunal-Hauptstadt

Tag 4: Nokogiri, der Buddha, der das Meer betrachtet

Tag 5: Kawaguchiko, von Seen zu Bergen am FuBe des Fuji

Tag 6: Matsumoto, im Herzen der japanischen Alpen

Tag 7: Wandern entlang des Nakasendo-Flusses

Tag 8: Kyoto, zwischen Tempeln, Schreinen und Geishas

Tag 9: Zen-Spaziergang in Kyoto

Tag 10: Nara-Naturflüchtling und Shinto-Schreine

Tag 11: Bukolische Flucht von Kibune nach Kurama

Tag 12: Koya-san, mystisches Symbol

Tag 13: Schrille Torheiten in Osaka

Tag 14: Letzte Momente vor der Rückkehr

Tag 1 : Tokio, zwischen Zen-Kultur und Megalopolis



Sie beginnen Ihre Reise mit einem Besuch der japanischen Hauptstadt, der größten Stadt der Welt. Mit seinen 42 Millionen Einwohnern wird Tokio Sie immer wieder durch seine Maßlosigkeit in Erstaunen versetzen, Sie werden es bei einem Bummel durch seine vielen Stadtteile entdecken, die eine ganz andere Atmosphäre und sehr exotische Attraktionen bieten.

Tokio war ursprünglich ein kleines Fischerdorf namens Edo, es wurde zur Hauptstadt, als der berühmte Tokugawa Ieyasu am Ende des 16. Jahrhunderts Shogun wurde und die Vereinigung Japans vollendete. Sie wurde 1868 bei der Wiederherstellung der Macht des Kaisers auf japanisch in Tokio als Hauptstadt des Ostens umbenannt.

Sie werden ein weltweit einzigartiges öffentliches Verkehrsnetz entdecken, das es Ihnen ermöglicht, durch die lebendigen Stadtviertel zu schlendern und die Lebendigkeit der japanischen Hauptstadt zu entdecken. Dank der Yamanote-Kreislinie ist es möglich, sich leicht von einem Ort zum anderen zu bewegen, ohne etwas von den unübersehbaren Orten zu verpassen, die der Stolz der Stadt sind.

Sobald Sie aus dem Flugzeug aussteigen, werden Sie von einem französischsprachigen Führer abgeholt, der Sie zu Ihrem Hotel begleitet und Sie zum besten Empfang auf japanischem Boden führt. Er wird Ihnen alle notwendigen Dokumente für Ihren Aufenthalt zur Verfügung stellen und für die Beantwortung aller Fragen zur Verfügung stehen.

Danach verlassen Sie den Flughafen mit dem "Airport Express Train" und ein Taxi bringt Sie zu Ihrer ersten Nacht im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 2 : Tokio, futuristische Atmosphäre



Erkunden Sie Shinjuku, eines der beliebtesten Viertel, ein Muss in Tokio und der ideale Ausgangspunkt für Ihre Entdeckung der japanischen Hauptstadt. Sein Bahnhof ist der verkehrsreichste der Welt und zieht nicht weniger als 4 Millionen Fahrgäste pro Tag an. Der Bezirk ist in mehrere Zonen unterteilt: im Westen die Gebäude, im Osten die Kaufhäuser und im Norden Kabuki-cho, das abends belebter ist. 

Sie werden auch den Meiji-jingu-Schrein besuchen, der den göttlichen Seelen von Kaiser Meiji und seiner Frau gewidmet ist. Mitten in einem Park mit mehr als 170.000 Bäumen in 245 verschiedenen Arten gelegen, ein Muss auf Ihrem Stadtrundgang.

Verlässt man den Park in Richtung Osten, erscheint das berühmte Harajuku, das Modeviertel. Um seine Atmosphäre aufzusaugen, schlendern Sie durch die exzentrische Straße von Takeshita-dori, wo sich die Jugend Tokios versammelt, und dann auf Tokios Champs-Elysees, Omote-Sando.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel. 




Tag 3 : Kamakura, erste Shogunal-Hauptstadt



Eine Zen-Flucht im Raum Tokio ist eine nicht zu vernachlässigende Option bei Ihrer Entdeckung Japans abseits der ausgetretenen Pfade. 

Etwa 45 Minuten von Tokio entfernt ist Kamakura ein beliebter Zwischenstopp für Tokioter auf der Suche nach Ruhe, eine angenehme Küstenstadt, die im 12. Jahrhundert zur ersten Shogunal-Hauptstadt seit mehr als einem Jahrhundert wurde. Unter den vielen Tempeln und Heiligtümern empfehlen wir der Reihe nach den Besuch des wichtigen Tsurugaoka Hachimangu-Heiligtums, das der Kriegsgottheit Hachiman gewidmet ist, und dann den Kencho-ji-Tempel, den ältesten der Zen-Tempel Kamakuras, dessen Entdeckung den Besucher in die Vergangenheit zurückversetzt. 

Nach einem Spaziergang in der Stadt und einer Zugfahrt am Meer entlang erreicht man den Hase-dera-Tempel, der der Göttin Kannon geweiht ist und einen herrlichen Blick auf die Bucht von Kamakura bietet. Der Kotoku-in-Tempel schließlich, ein Muss am Zielort, präsentiert durch eine mehr als 11 Meter hohe Bronzestatue seinen großen Buddha Amithaba.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 4 : Nokogiri, der Buddha, der das Meer betrachtet



Nicht weit von Tokio entfernt, auf der anderen Seite der Bucht, liegt der Mount Nokogiri, ein respektabler Berg, der im Laufe der Jahrhunderte von Männern angeknabbert und geschnitzt wurde, die seinen weichen Stein begehrten, um Edo am gegenüberliegenden Ufer zu errichten. Diese neue Topographie gab ihm seinen heutigen Namen, den "Sägezahnberg". Im Süden der Boso-Halbinsel, 2 Stunden von Tokio mit Zug und Fähre entfernt, hält der Berg einen steinernen Wächter, der über die Bucht wacht. Dem Meer zugewandt, ist er mit einer Höhe von über 30 Metern der höchste gemeißelte Buddha Japans.

Um ihn zu entdecken und sich von dem unendlichen Horizont, der sich auf seinem Gipfel öffnet, mitreißen zu lassen, nutzen Sie eine eindrucksvolle Wanderung entlang der alten Steinbruchpfade. Der Hang ist steil und die Treppen folgen einander über den Berg... Mehr als 1.500 Statuen kleiner Buddhas begleiten den Aufstieg zum Nihon-ji-Tempel. Die Mutigsten werden es wagen, sich dem Blick der Hölle zu nähern, Jigoku nozoki: Dieser natürliche Vorstoß enthüllt die Bucht von Tokio, so weit das Auge reicht. 

Am Ende des Tages werden die natürlichen heißen Quellen Ihre Muskeln entspannen, bevor Sie die Fähre zurück nach Tokio nehmen.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 5 : Kawaguchiko, von Seen zu Bergen am FuBe des Fuji



Der Kawaguchi-See, der sich nördlich des Fuji-Gebirges erstreckt, grenzt an die gleichnamige Stadt, die vor allem dafür bekannt ist, dass sie mit ihrer perfekt konischen Harmonie einer der besten Beobachtungspunkte des Vulkans ist. Der höchste Punkt Japans, der 2013 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist eines der beliebtesten Reiseziele Japans. Die Stärksten können planen, auf der Suche nach dem besten Schuss rund 20 Kilometer um den See zu radeln oder die 400 Stufen hinauf zur Chureito-Pagode und ihrer herrlichen Aussicht zu erklimmen, während andere es vorziehen, mit der Seilbahn auf den Berg Kachi-Kachi Höhe zu gewinnen.

Ebenfalls nicht versäumen sollte man vor Ort einen Besuch des Ichiku Kubota Kimono-Kunstmuseums, in dem die ultimativen Werke des Meisters präsentiert werden, der sein Leben der Nachbildung der alten Kimono-Färbetechnik, bekannt als Tsujigahana, widmete, und zwar in einem Haus mit erstaunlicher Architektur und einer wunderbaren natürlichen Umgebung, die sich bis in die umliegenden Wälder erstreckt. 

Im weiteren Verlauf bietet das Dorf Oshino-Hakkai mit seinen wenigen traditionellen Häusern, in denen die Werkzeuge der Bauern und die Rüstungen der Samurai ausgestellt sind, eine angenehme Atmosphäre mit dem majestätischen Berg Fuji als Kulisse.

Übernachtung im Ryokan Konansou Hotel.




Tag 6 : Matsumoto, im Herzen der japanischen Alpen



In einem Tal, das von den höchsten schneebedeckten Gipfeln der japanischen Alpen eingerahmt wird, ist Matsumoto eine charmante Stadt mit einer entspannten Atmosphäre, Kultur und charmanten Straßen. Sein Schloss, das stolz in der Mitte thront, trägt den Spitznamen "Die Schwarze Krähe". Es zeigt die typische Architektur des 15. Jahrhunderts und beherbergt das älteste hölzerne Verlies in Japan. In der Umgebung von Nakamachi erstrecken sich zwei Hauptgassen, die von alten Lagerhäusern aus dem 19. Jahrhundert gesäumt sind, und der Fortschritt der Zeit lässt sich an den Kacheln und dicken Wänden ablesen, die mit weißem und schwarzem Gitterwerk verziert sind. Die meisten von ihnen wurden in Cafés, lokale Restaurants, schicke Boutiquen oder Galerien umgewandelt.

Kunstliebhaber sind eingeladen, das Ukiyo-e Museum zu besuchen und mehr als 100.000 Drucke zu entdecken, die Teil der berühmten schwebenden Weltkunstbewegung der Edo-Zeit sind. 

Der Koboyama-Park, der sich weiter südlich auf einem Grab der Kofun-Ahnen befindet, bietet ein Naturparadies, vor allem während der Kirschblütenzeit, es sei denn, die Neugierigsten ziehen es vor, die größte Wasabi-Farm des Archipels zu besuchen, wo auf nicht weniger als 15 Hektar ständig mit Quellwasser aus den Bergen bewässert wird.

Übernachtung im Kagetsu-Hotel.




Tag 7 : Wandern entlang des Nakasendo-Flusses



In der Edo-Zeit des Tokugawa-Shogunats verbanden zwei Hauptstraßen die Hauptstadt Edo mit Kyoto, der alten Hauptstadt. Der eine, der Tokaido, verlief entlang der Pazifikküste, während der andere, der Nakasendo, durch die Berge in der Mitte des Landes führte. Die zweite Straße, 542 km lang, folgte dem Tal des Kiso-Flusses und erreichte die Hauptstadt in etwa zwei Wochen. Sie hatte 69 Etappen, aber heute sind nur noch einige wenige ursprüngliche Grundstücke übrig geblieben. 

Von Tsumago aus, einem alten, in die Berge eingebetteten Stafettendorf mit Holzhäusern, führt die Nakasendo-Straße unter dem Laubwerk der Zypressen hindurch, vorbei an kleinen Wasserfällen und in der Sommersaison an blühenden Weilern. 

Es dauert etwa drei Stunden zu Fuß bis zur nächsten Etappe, Magome.  Das an einem Berghang gelegene Dorf erstreckt sich entlang einer schönen, schrägen, gepflasterten Straße, die von Souvenirläden, Restaurants und traditionellen Gasthäusern gesäumt ist, dem Minshuku, dessen restaurierte Architektur die Atmosphäre der Edo-Zeit gekonnt wiedergibt.

Übernachtung im Ryokan Hanasara Hotel.




Tag 8 : Kyoto, zwischen Tempeln, Schreinen und Geishas



Kyoto, ein wahres Wunder des Archipels, wurde 1794 unter dem Namen Heian, Hauptstadt des Friedens, gegründet. Sie behielt ihren Status als Hauptstadt bis 1868, als der Kaiser beschloss, sie nach Tokio zu verlegen. Glücklicherweise blieb es von den Bombenangriffen während des Zweiten Weltkriegs verschont, und heute gibt es nicht weniger als 17 UNESCO-Weltkulturerbestätten, rund 1600 buddhistische Tempel und 400 Shinto-Schreine.

Sie können Ihren Besuch mit den Sehenswürdigkeiten beginnen, die die Geschichte der Stadt geprägt haben, wie z. B. der Kiyomizu-dera-Tempel des reinen Wassers, der die Stadt überragt, oder der Higashiyama-Bezirk mit seinen vielen Geschäften, die über die Einkaufsstraßen von Ninenzaka und Sannenzaka verstreut sind. Weiter unten markiert das große Heiligtum von Yasaka, das der Shinto-Meergottheit Susano gewidmet ist, die Grenze zum Bezirk Gion, der für seine traditionellen Gassen, Geishas und Kinder der Kunst bekannt ist. 

Am Abend besuchen Sie die typische Gasse von Pontocho, parallel zum Kamo-Fluss, die eine große Auswahl an ausgezeichneten traditionellen Restaurants bietet und einigen Glücklichen die Gelegenheit bietet, Maikos, die jungen Geishas-Lehrlinge von Kyoto, zu treffen.

Übernachtung im Kyoto Granbell Hotel




Tag 9 : Zen-Spaziergang in Kyoto



Entdecken Sie an Ihrem zweiten Tag in Kyoto die prächtigen Tempel und kulturellen oder religiösen Stätten, die seinen Ruhm ausmachen. Sie werden den Goldenen Pavillon oder Kinkaku-ji auf Japanisch besuchen, ein Muss. Ehemals als Ruhestandsvilla des Shogun Ashikaga Yoshimitsu am Ende des 14. Jahrhunderts erbaut, wurde sie bei seinem Tod von seinem Nachfolger und Sohn Yoshimochi unter dem Namen Rokuon-ji geheiligt: der kaiserliche Tempel des Hirschgartens. 

Wenige Schritte entfernt befindet sich der Ryoan-ji-Tempel, berühmt für seinen Trockengarten, ein Meisterwerk der Zen-Kultur. Seine Besonderheit besteht darin, dass er 15 Steine hat, die so angeordnet sind, dass der Beobachter, von wo auch immer er sich befindet, sie nie alle auf einmal beobachten kann.

Im Osten der Stadt wurde der Silberne Pavillon, oder Ginkaku-ji auf Japanisch, von Yoshimitsus Enkel, Ashikaga Yoshimasa, als Rivale seines Vorfahren errichtet. In Kriegszeiten wird sie jedoch unvollendet bleiben und nicht in Silber gekleidet sein. Auf dem Weg der Philosophie, einem kleinen, etwa 2 km langen, von Kirschbäumen gesäumten Pfad, erreicht man am Ende des Weges den Nanzen-ji-Tempel, buchstäblich ein Tempel des südlichen Zen, eingebettet in voller Vegetation am Fuße des Berges im Osten. Er ist einer der 5 großen Zen-Tempel von Kyoto und der Sitz des Rinzai-Zweigs des Buddhismus.

Übernachtung im Kyoto Granbell Hotel




Tag 10 : Nara-Naturflüchtling und Shinto-Schreine



Nara, 50 km südlich von Kyoto, war im 8. Jahrhundert eine der ersten Hauptstädte des Archipels und seine Denkmäler sind heute Teil des Weltkulturerbes der Menschheit, ein unverzichtbarer Zwischenstopp, um ein wenig Entspannung und Natur zu genießen. Unmöglich, das majestätische Gebäude des großen Todai-ji-Tempels zu übersehen, der sich in einem Park erhebt, in dem Hunderte von Hirschen in völliger Freiheit leben, können Sie sich ihnen in völliger Freiheit nähern. Der damalige Kaiser Shomu verfolgte eine Politik der Zentralisierung, um die Einheit und Macht des Staates zu stärken, und sah eine ähnliche Strategie in der buddhistischen Religion bei der Gründung dieses Tempels, der einen zentralen Platz einnehmen sollte.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Garten mit seiner von Isuien entlehnten Landschaft, die viel jünger ist, da sie ihren Ursprung in der Meiji-Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat, und der Kasuga-taisha-Schrein, der Wächter der mächtigen Fujiwara-Familie, die das mittelalterliche Japan prägte, indem sie vor der Shogun-Ära viele Regenten an japanische Kaiser auslieferte.

Auf dem Rückweg nach Kyoto sollte ein Halt am Ort der Verehrung der Fox-Göttlichkeit, dem Fushimi-Inari-taisha-Schrein, in Betracht gezogen werden. So bezaubernd, dass es den Reisenden in eine mystische Atmosphäre versetzt, dank seiner Tausende von zinnoberroten Säulengängen, die über den Berg verteilt sind.

Übernachtung im Kyoto Granbell Hotel




Tag 11 : Bukolische Flucht von Kibune nach Kurama



Auf dem Weg in die bewaldeten Berge nördlich von Kyoto sind diese beiden kleinen malerischen Dörfer ein wichtiger Zwischenstopp außerhalb der Stadt. Ein Tapetenwechsel ist garantiert, sobald man in den Zug nach Kibune steigt, dem Dorf des "gelben Bootes", in dem nach dem Volksglauben eine Göttin während der Reise angedockt hat. Die Zugfahrt ist ein Genuss für die Augen, da die Sitze so gestaltet sind, dass man den Panoramablick genießen kann, und die Stadt sehr schnell der Natur weicht. 

Vom kleinen Bahnhof aus kann man schnell zum Heiligtum von Ki-fune laufen, dessen Mittelgang von scharlachroten Laternen gesäumt ist, die die Schritte der Pilger leiten.

Eine etwa einstündige Reise durch einen Wald aus tausendjährigen Kiefern führt Sie zu dem großen Tempel von Kurama-dera mit seiner mystischen Aura. Praktisch auf der Spitze des Hügels thronend, können Sie das Panorama, das sich vor Ihren Augen erstreckt, verweilen. Von hier aus ist der Abstieg auf diesem Hang ruhiger, durch die Bäume und Altäre, in Richtung des kleinen Dorfes Kurama. 

Und warum beenden Sie Ihren Tag nicht mit einer entspannenden Pause, indem Sie Ihren Körper in den berühmten Onsen eintauchen, wo das natürliche Quellwasser und der Gesang der umgebenden Natur Sie beruhigen werden, um in aller Einfachheit zu meditieren.

Übernachtung im Kyoto Granbell Hotel




Tag 12 : Koya-san, mystisches Symbol



Richtung Mount Koya, ein mystischer Ort mit 117 buddhistischen Tempeln, der jedes Jahr Tausende von Pilgern empfängt. Ihr Gründer, der berühmte Mönch Kukai, erhielt im 9. Jahrhundert die Erlaubnis des Kaisers, dort die Shingon-Schule des Buddhismus zu gründen. Der Ort, ein von 8 Bergen umgebenes Hochplateau, wurde von dem Mönch in Bezug auf die spirituelle Verbindung mit den 8 Lotusblättern, auf denen Buddha sitzt, ausgewählt. 

Das Hauptdenkmal ist der Kongobu-ji-Tempel, der viel später vom Shogun Toyotomi Hideyoshi nach dem Tod seiner Mutter erbaut wurde. Heute ist es der Sitz der Religion, die ihren trockenen Garten aus 140 Steinen, den Banryutei, zur Besinnung anbietet. Die Stätte bietet auch die Entdeckung der Nekropole von Oku-no-in, die mehr als 200.000 im Nebel verlorene Gräber unter einem mehrere hundert Jahre alten Wald von Kryptomeren versammelt.

Der alte Damenweg, der heute eine angenehme 7 km lange Wanderung mitten in der Natur ist und etwa 2,5 Stunden dauert, war in der Tat der Weg, den die Frauen lange Zeit aus der Stadt verbannten, weil sie als unrein galten.

Übernachtung im Shukubo Eko-in Hotel.




Tag 13 : Schrille Torheiten in Osaka



Osaka, die Hauptstadt der Kansai-Region, ist nach Tokio und Yokohama die drittgrößte Stadt des Landes und wird oft mit Tokio kontrastiert: Hier sind die Einheimischen entspannter, verspielter und lustiger! Von den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs sehr betroffen, zeigt ihr rascher Wiederaufbau einen eher ungeordneten Urbanismus. 

Seine Hauptattraktion liegt in seinem glitzernden goldenen Schloss, das vom zweiten sich vereinigenden Shogun Japans, Toyotomi Hideyoshi, erbaut wurde. Es beherbergt auch ein Museum, das die Schlacht während seiner Belagerung rekonstruiert, die für seine Nachkommen einen unglücklichen Ausgang hatte. Im Norden der Stadt kann man den Modebezirk Umeda entdecken, der von einem Gebäude mit einem erstaunlichen Skelett überragt wird, dem Umeda Sky Building, dessen Gipfel man erreichen kann, um die Stadt aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Aber gerade bei Einbruch der Dunkelheit überrascht Osaka, und man kann seine Lebendigkeit sehen, die einige der festlichen Viertel der Stadt belebt. So werden Shinsekai, ein beliebter Nachkriegsbezirk, oder Namba und seine Dotombori-Straße, nächtliche und moderne Viertel rund um den Kanal, die idealen Orte für ein Eintauchen in diese rebellische und elektrisierende Kultur sein, für die Osaka berühmt ist.

Übernachtung im Hotel Cordia Osaka




Tag 14 : Letzte Momente vor der Rückkehr



Der Tag der Rückkehr ist endlich gekommen! Genießen Sie Ihre letzten Stunden in der japanischen Hauptstadt für einen Einkaufsbummel, ein paar Bilder und warum nicht ein letztes typisch japanisches Restaurant.

Machen Sie das Beste aus den letzten Momenten Ihrer Reise, bevor Sie zum Flughafen zurückkehren und das Flugzeug besteigen. Sie werden mit Erinnerungen an diese Harmonie der Traditionen und diese unvergleichliche Modernität zurückkommen, die so charakteristisch für Japan ist.

Der Preis beinhaltet :
Unterkünfte

4 Übernachtungen in Tokio, Frühstück
1 Übernachtung im Ryokan in Kawaguchi-ko, Abendessen und Frühstück
1 Übernachtung in Matsumoto, Frühstück
1 Übernachtung in Ryokan in Magome, Abendessen und Frühstück
4 Übernachtungen in Kyoto, Frühstück
1 Nacht Shukubo-Unterkunft am Berg Koya, Abendessen und Frühstück
1 Übernachtung in Osaka, Frühstück
Verkehr

Rücktransfers von Flughäfen in die Stadtzentren mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Tickets)
Transfers zwischen den Stadtzentren und den Unterkünften, mit dem Taxi, wenn ein Assistent zur Verfügung steht (Ankunft in Tokio),
Eine kontaktlose Zahlungskarte für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vorinstalliert
Die Busreise zwischen Tokio (Shinjuku) und Kawaguchi-ko
Zug- und Shinkansenfahrten zwischen Otsuki - Matsumoto, Matsumoto - Nagiso, Nakatsugawa - Kyoto und Kyoto - Osaka, zweite Klasse.
Mount Koya Welterbe-Pass, für den Transport zum Mount Koya von Osaka (Namba)
Unterstützung vor Ort

Französischsprachiger Empfang und Hilfe bei der Ankunft am Flughafen Tokio
Die Organisation und Optimierung Ihrer maßgeschneiderten Reise mit einem in Japan ansässigen Berater
Ein vollständiges Reisetagebuch (Tages- und Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine Reise in Freiheit mit maximaler Betreuung, gegebenenfalls mit japanischen Übersetzungen)
Die Miete eines tragbaren Wi-Fi-Routers für die Dauer Ihres Aufenthalts, so dass Sie jederzeit in Verbindung bleiben können.
Haftpflichtversicherung in Japan für alle unsere Reisenden
24/7 telefonische Unterstützung während der Reise, mit einer echten französischen Agentur am Zielort.
Der Preis beinhaltet nicht :
Internationale Flüge und damit verbundene Steuern
Französischsprachige Beratung oder Unterstützung, als Option
Französischsprachige Hilfe für den Rückflughafen
Bei lokalen Busfahrten zwischen Kawaguchi-ko - Otsuki, Nagiso - Tsumago und Magome - Nakatsugawa, die nur vor Ort bezahlt werden, sind etwa 1.740 Yen pro Person erlaubt.
Einträge zu touristischen Sehenswürdigkeiten
Mahlzeiten, mit Ausnahme der als inbegriffen genannten, sowie Getränke
Andere als die als eingeschlossen genannten Transportmittel, einschließlich Transfers zwischen den Stadtzentren und Unterkünften, wenn keine Hilfe verfügbar ist (entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi)
Gepäcktransporte durch private Frachtführer zwischen den verschiedenen Etappen (empfohlen, ca. 2.000 Yen/Stück)
Kurtaxe, etwa 100 ~ 500 Yen pro Nacht und Person, die nur vor Ort erhoben wird, für die Städte Tokio, Kyoto, Osaka,
Ihre persönlichen Ausgaben
Tipps (Führer, Assistenten)
Versicherung (Repatriierung, Annullierung).




Beschreiben Sie uns Ihr Reiseprojekt: Ihre Wünsche und Ihre Bedürfnisse

Wir senden Ihre Anfrage an die lokalen Agenturen

Erhalten Sie bis zu 4 kostenlose personalisierte Angebote

Wählen Sie die für Sie passende lokale Agentur