Japan-Entdeckungsreise: Die groBen Hauptstadte


Beschreibung des Aufenthalts

Von Tokio, der größten Stadt der Welt, extravagant und dynamisch, bis Kyoto, der ehemaligen Kaiserhauptstadt, authentisch und kultiviert, ist diese Entdeckungstour durch Japan ideal, um zwischen den Städten zu segeln, die das Land der aufgehenden Sonne verkörpern. Sie werden auch ihre reiche Umgebung entdecken: Kamakura in der Nähe von Tokio, einer weiteren alten Hauptstadt, Wiege des japanischen Zen-Buddhismus, der unter anderem durch den Großen Buddha repräsentiert wird, während Nara in der Nähe von Kyoto die Lieblinge der Einheimischen und Reisenden willkommen heißt - Rehe, die in Freiheit leben und sich in dem größten Holzgebäude der Welt tummeln. Zwischen den beiden Hauptetappen des Aufenthaltes wird Hakone, am Fuße des Fuji, die Gelegenheit für eine Hochzeit zwischen exquisiter japanischer Gastronomie und Thermalbädern mit Ressourceneigenschaften sein: Was könnte besser sein als eine maßgeschneiderte Reise nach Japan, um die wahre Harmonie von Tradition und Moderne zu erleben?

Agency photo

Entdecken Sie die Agentur :
Au fil du Japon


12 Tage

Von : 2.690,00 €*

Tag 1: Tokio, ein eigenständiges Land

Tag 2: Tokio, titanisch und futuristisch

Tag 3: Tokio, zurück in die Edo-Zeit

Tag 4: Kamakura, ehemalige Shogunal-Hauptstadt

Tag 5: Geistige und natürliche Flucht in Nikko

Tag 6: Hakone, Naturerholung am Fuji

Tag 7: Kyoto, Huterin tausendjahriger Traditionen

Tag 8: GroBe Tempel und Zen-promenade

Tag 9: Schätze von Nara und shintoistische Gottheiten

Tag 10: Shogunale Residenz und kaiserlicher Spaziergang in Arashiyama

Tag 11: Echappée silvester von Kibune nach Kurama

Tag 12: Letzte Momente vor der Rückkehr

Tag 1 : Tokio, ein eigenständiges Land



Der Großraum Tokio ist mit 42 Millionen Einwohnern die größte Megalopolis der Welt. Überraschend groß, kann man es bei einem Spaziergang durch seine vielen Viertel entdecken - die alle ihre eigene besondere Atmosphäre und Attraktionen haben.

Ursprünglich ein kleines Fischerdorf namens Edo, war es Ende des 16. Jahrhunderts der Militärstützpunkt des berühmten Tokugawa Ieyasu, dann seine Hauptstadt, als es Shogun wurde und die Vereinigung Japans vollendete. Erst 1868 erlangte der Kaiser seine Macht wieder und beschloss, seine Hauptstadt von Kyoto nach Edo zu verlegen, das er sofort in die Hauptstadt des Ostens umbenannte - auf japanisch: Tokio.

Die Stadt öffnet die Arme für ihre zahlreichen Besucher dank ihres unglaublichen und äußerst effizienten öffentlichen Verkehrsnetzes. Es ist angenehm, sich von den Glas- und Stahlgebäuden seiner lebendigen Viertel mit ihren unterschiedlichen Atmosphären bezaubern zu lassen. Dank der kreisförmigen Yamanote-Linie ist es möglich, sich leicht von einem Ort zum anderen zu bewegen, ohne etwas von den unübersehbaren Orten zu verpassen, die der Stolz der Stadt sind.

Sobald Sie ankommen, werden Sie von einem französischsprachigen Reiseführer betreut, der Sie zu Ihrem Hotel bringt und Sie zum besten Empfang auf japanischem Boden führt. Er wird Ihnen alle notwendigen Dokumente für Ihren Aufenthalt zur Verfügung stellen und für die Beantwortung aller Fragen zur Verfügung stehen.

Danach verlassen Sie den Flughafen mit dem "Airport Express Train" und ein Taxi bringt Sie zu Ihrer ersten Nacht im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 2 : Tokio, titanisch und futuristisch



Tokyo, titanic und Sie beginnen Ihre Entdeckung der Stadt mit Shinjuku, einem zentralen und beliebten Stadtteil, der in der Hauptstadt ein Muss ist. Sein Bahnhof ist der verkehrsreichste der Welt und zieht nicht weniger als 4 Millionen Fahrgäste pro Tag an. Der Bezirk selbst gliedert sich in mehrere unterschiedliche Zonen: im Westen die Gebäude der großen japanischen Unternehmen, im Osten die Kaufhäuser und im Norden das Kabuki-cho, das abends belebter ist. Dann Wechsel von Atmosphäre und Richtung zum Meiji-jingu-Schrein, der den göttlichen Seelen des Kaisers Meiji und seiner Frau gewidmet ist. Er befindet sich inmitten eines Parks mit mehr als 170.000 Bäumen in 245 verschiedenen Arten - die Quelle für Angebote aus dem ganzen Archipel.

Wenn Sie den Park in Richtung Osten verlassen, entdecken Sie das berühmte Harajuku, das Modeviertel. Um die Atmosphäre aufzusaugen, schlendern Sie durch die exzentrische Straße Takeshita-dori, wo sich die Jugend Tokyos versammelt, und dann über die Champs-Elysées, Omote-Sando.

Sie können sich frei im ausgedehnten öffentlichen Verkehrsnetz bewegen. 2. Nacht im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 3 : Tokio, zurück in die Edo-Zeit



Um ein gutes Gefühl für die Hauptstadt zu bekommen, ist es interessant, für eine Einführung in die Edo-Zeit in die Vergangenheit zu reisen. Das im Sumo-Viertel Ryogoku gelegene Edo-Tokyo-Museum nähert sich der Geschichte der Stadt durch zahlreiche Modelle, Animationen und lustige Aktivitäten, die zum völligen Eintauchen einladen. Anschließend tauchen Sie weiter ein, diesmal in das lokale Leben, indem Sie sich dem beliebten Markt von Ameyoko anschließen, einem großen eklektischen Basar der Hauptstadt, auf dem die Ladenbesitzer die staunenden Passanten beschäftigen. Nicht weit entfernt liegt Asakusa, ein traditioneller Stadtteil mit dem Senso-ji-Tempel, der der Göttin Kanon geweiht ist, den man über die Einkaufsgasse Nakamise-dori erreicht.

Im Süden der Stadt schließlich bietet das Observatorium des World Trade Center von seinem 40. Stock aus und in gedämpfter Atmosphäre einen atemberaubenden 360°-Blick auf die sich ausbreitende Megalopolis. Es wird eine Gelegenheit sein, die Schönheit Tokyos zu bewundern, die bei Einbruch der Nacht in tausend Lichtern funkelt.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel




Tag 4 : Kamakura, ehemalige Shogunal-Hauptstadt



Obwohl Tokio voll von Sehenswürdigkeiten, großen Stadtvierteln und kleinen Straßen ist, ist eine Zen-Flucht in der Umgebung eine nicht zu vernachlässigende Option auf Ihrer Japan-Entdeckungstour. Nicht weit entfernt, etwa 45 Minuten von Tokio, liegt Kamakura, eine angenehme Küstenstadt, die von den Tokioterinnen und Tokiotern auf der Suche nach Natur und Ruhe sehr geschätzt wird und die im 12. Unter den vielen Tempeln und Heiligtümern empfehlen wir der Reihe nach den Besuch des wichtigen, der Kriegsgottheit Hachimangu gewidmeten Heiligtums Tsurugaoka Hachimangu und anschließend den Besuch des Kencho-ji-Tempels, des ältesten der Zen-Tempel Kamakuras, dessen Entdeckung die Besucher in die Vergangenheit zurückversetzt. Nachdem man durch die Stadt gefahren ist und eine Zugfahrt am Meer entlang unternommen hat, erreicht man den Hase-dera-Tempel, der der Göttin Kannon geweiht ist und einen herrlichen Blick auf die Bucht von Kamakura bietet. Der Kotoku-in-Tempel schließlich, ein Muss für das Reiseziel, präsentiert durch eine mehr als 11 Meter hohe Bronzestatue seinen großen Buddha Amithaba.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel.




Tag 5 : Geistige und natürliche Flucht in Nikko



Etwa zwei Stunden von Tokio entfernt liegt eine der wichtigsten Stätten des Archipels: Nikko. Während der Nara-Periode, im 8. Jahrhundert, begann ein buddhistischer Mönch, dieses Gebiet nordöstlich von Tokio, wo er geboren wurde, zu erforschen. Der Berg Nantai erinnert ihn an die mythische Residenz der Göttin Kannon, und er beschließt, mehrere religiöse Gebäude in der Nähe zu errichten, angefangen mit dem berühmten Rinno-ji-Tempel. Die Vermehrung der heiligen Stätten auf diesem Land zog Menschen an, und von dort aus wurde die Stadt Nikko gegründet. Fast ein Jahrtausend später wurde der Toshogu-Schrein gebaut, ein Mausoleum für den Gründervater des Shogunats, das Japan vereinigte und befriedete, Tokugawa Ieyasu. Diese beiden Stätten sind unter anderem in die Liste des Welterbes eingetragen.

Die heilige, zinnoberrote Shinkyo-Brücke, die sich anmutig über den Fluss erhebt, leitet den Strom der Pilger nach Nikko. In der Nähe, aber später erbaut, diente die Villa Tamozawa mit ihren 106 Zimmern als Sommerresidenz für die kaiserliche Familie.

Wenn Sie sich lange genug in der Gegend aufhalten, können Sie den Chuzen-ji-See mit seiner wunderschönen Landschaft, einschließlich der berühmten Kegon-Fälle, die über 100 m hoch sind, erkunden. Es ist auch möglich, nach Kinugawa-onsen zu fahren, um in einem traditionellen Holzboot mit flachem Boden durch atemberaubende Schluchten mitten in der Natur zu navigieren.

Übernachtung im Akasaka Granbell Hotel




Tag 6 : Hakone, Naturerholung am Fuji



Abfahrt mit dem Zug in die Region Hakone. Aufgrund seiner Nähe zum Berg Fuji und seinen vielen natürlichen Thermalquellen ist Hakone das ideale Ziel für diejenigen, die sich entspannen und die Schönheit der japanischen Landschaft bewundern möchten. Nach einem Besuch des Hakone-Heiligtums bietet die Bootsfahrt über den Ashi-See einen atemberaubenden Blick auf den Berg Fuji.  Die Weiterfahrt erfolgt mit der Seilbahn zu den fumarollen von Owakudani, ohne auch Das Geo-Museum zu verpassen, das die Besonderheiten des Vulkanismus der Region erklärt.  Für diejenigen, die mehr über Hakone erfahren möchten, empfiehlt sich das Freilichtmuseum, das eine harmonie zwischen Natur und Kunst hervorhebt, oder der Komplex der Bäder von Hakone Yunessun, der alle Arten von Bädern anbietet, von denen einige aromatisiert sind.

Der Abend bietet die Gelegenheit, eine wohlverdiente Erholung in ryokan, dem traditionellen japanischen Gasthaus par excellence, zu genießen, die Onsen, Thermalquellen zu entdecken, aber auch ein ausgezeichnetes kaiseki, saisonales Abendessen zu genießen, und schließlich das traditionelle Nippon schlafen zu erleben : futons auf TATAMI für alle !

Übernachtung im Hotel Ryokan Hoeiso




Tag 7 : Kyoto, Huterin tausendjahriger Traditionen



Abfahrt nach Kyoto mit dem Shinkansen, dem äquivalent des japanischen TGV. Kyoto, eines der Juwelen der japanischen Geschichte, wurde 794 unter dem Namen Heian (Friedenshauptstadt) gegründet, um dem zu großen Buddhistischen Einfluss zu entgehen, der damals am Hof von Nara herrschte. Sie wird Ihren Status als kaiserliche Hauptstadt für mehr als ein Jahrtausend behalten, bis der Kaiser beschließt, den Sitz seiner macht nach Tokio zu verlegen. Durch die Bombardierungen im zweiten Weltkrieg gespart, zählt es 17 UNESCO-Welterbestätten und umfasst rund 1600 buddhistische Tempel sowie 400 Shinto-Schreine.

Um sich mit der Stadt vertraut zu machen, sollten Sie sich zunächst auf einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten konzentrieren, die die Geschichte von Kyoto geprägt haben, wie den Kiyomizu-dera-Tempel für reines Wasser mit Blick auf die Stadt oder das Viertel Higashiyama mit seinen zahlreichen Ständen, die sich durch die Einkaufsstraßen von Ninenzaka und Sannenzaka verstreuen. Weiter unten markiert der große Schrein von Yasaka, der der schintoistischen Gottheit des Meeres, Susano, gewidmet ist, die Grenze zum Viertel Gion, das für seine traditionellen Gassen und die geishas, seine Kinder der Künste, bekannt ist. Am Abend besuchen Sie die typische Gasse von Pontocho, parallel zum Fluss Kamo, der eine große Auswahl an ausgezeichneten traditionellen restaurants bietet und die Gelegenheit für einige glückliche bietet, maikos, die Jungen geishas-Lehrlinge von Kyoto zu kreuzen.




Tag 8 : GroBe Tempel und Zen-promenade



Kyoto ist Reich an kulturellen und religiösen Gebäuden und Orten, von denen die wichtigsten weltweit bekannt sind. Die must-Haves sind in Erster Linie zu erkunden, wie der goldene pavillon oder Kinkaku-ji auf Japanisch. Ehemals erbaut als villa für den ruhestand des shogun Ashikaga Yoshimitsu, der ende des Vierzehnten jahrhunderts war er als unantastbar angesehen werden darf nach seinem tod von seinem nachfolger und sohn, Yoshimochi, unter dem namen der Rokuon-ji-tempel : der tempel, der kaiserliche garten rehe. Ein paar Schritte entfernt befindet sich Der Ryoan-ji-Tempel, berühmt für seinen trockenen Garten, ein Meisterwerk der zen-Kultur. Seine Besonderheit ist, dass er 15 Steine hat, die so angeordnet sind, dass der Beobachter, von wo auch immer er sich befindet, nie alle auf einmal beobachten kann.

Im Osten der Stadt wurde der silberpavillon, auf Japanisch Ginkaku-ji, von Yoshimitsu ' s Enkel Ashikaga Yoshimasa gebaut, um mit seinem Vorfahren zu konkurrieren. Während des Krieges wird dieser jedoch unvollendet bleiben und kein silbernes Kleid tragen. Am Ende des Spaziergangs gelangt man über den Philosophenweg, einen kleinen Pfad von ca. 2 km, der von Kirschbäumen gesäumt ist, zum nanzen-ji-Tempel, dem buchstäblich südlichen Zen-Tempel, der mitten in der Vegetation am Fuße des östlichen Berges liegt. Es ist einer der 5 großen Zen-Tempel in Kyoto und Sitz des Rinzai Zweig des Buddhismus.

Übernachtung im Hotel Kyoto Granbell.




Tag 9 : Schätze von Nara und shintoistische Gottheiten



Nara, 50 km südlich von Kyoto, ist ein ideales Reiseziel für einen erholsamen Tag : es war eine der ersten Hauptstädte des Archipels im 8.Jahrhundert, und seine Denkmäler sind heute zum Weltkulturerbe erklärt. Das majestätische Gebäude des großen Todai-ji – Tempels, das sich in einem Park erhebt, in dem Hunderte von Damwild in völliger Freiheit Leben-die Gefährten eines Tages. Der damalige Kaiser Shomu verfolgte eine Politik der Zentralisierung, um die Einheit und macht des Staates zu stärken, und sah eine ähnliche Strategie in der Buddhistischen religion, indem er diesen Tempel gründete, der einen zentralen Platz einnehmen sollte.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Garten mit der von Isuien entlehnten Landschaft, der viel jünger ist, da er aus der Meiji-ära im frühen 20.Jahrhundert stammt, und der Kasuga-Taisha-Schrein, ein Schutzpatron der mächtigen Fujiwara-Familie, die das mittelalterliche Japan prägte, indem Sie den japanischen Kaisern vor der shogun-Zeit zahlreiche Regenten zur Verfügung stellte. Auf dem Rückweg nach Kyoto ist ein halt am Ort der Verehrung der Füchsin Gottheit, dem Schrein von Fushimi-Inari-taisha, zu erwägen. So faszinierend, dass er den Reisenden mit seinen tausenden ZINNOBER-Portalen, die über den Berg angeordnet sind, in eine mystische Atmosphäre versetzt.

Übernachtung im Hotel Kyoto granbell.




Tag 10 : Shogunale Residenz und kaiserlicher Spaziergang in Arashiyama



Zu Beginn des 17.Jahrhunderts ließ Japans drittgrößter shogun, Tokugawa Ieyasu, dessen Hauptstadt sich in Edo (Tokio) befand, das Schloss Nijo bauen, das den zahlreichen Erben seiner dynastie während Ihrer Besuche in Kyoto als festungsresidenz dienen soll. Fast drei Jahrhunderte später wird Tokugawa Yoshinobu, der Letzte des namens, seine macht an Kaiser Meiji im selben Palast zurückgeben und die Militärdiktatur beenden. Im Westen der Stadt erstreckt sich Arashiyama, die das bevorzugte Ausflugsziel des kaiserlichen Hofes in der Heian-ära war. Die Hauptattraktion liegt in seinem Bambuswald, mit einigen Bäumen, die mehrere Dutzend Meter hoch werden können. In der Nähe Tauchen die Händler der Hauptstraße die Passanten in die traditionelle kulinarische finesse ein, während Sie Sie bis zur berühmten Togetsu-kyo-Brücke führen, die den Fluss Hozu überspannt. Unterwegs ein unverzichtbarer halt am Tempel Tenryu-ji, dessen Garten den Geist beruhigen soll und dessen Hügel als Kulisse seine unendliche Erweiterung zu sein scheinen.

Übernachtung im Hotel Kyoto Granbell.




Tag 11 : Echappée silvester von Kibune nach Kurama



Eingebettet in die bewaldeten Berge nördlich von Kyoto, sind diese beiden kleinen malerischen Dörfer eine idyllische Oase in der Nähe der Stadt. Das eintauchen beginnt schon bei der installation im Zug nach Kibune, dem Dorf des "gelben Schiffes", wo nach Volksglauben eine Göttin auf Reisen ankerte... der Zug ist eine Abwechslung an sich, mit seinen Sitzplätzen, die den Panoramablick genießen sollen, und seiner geringen Größe : die Landschaft rollt, und die Stadt weicht sehr schnell der Natur. Zu jeder jahreszeit ist die Reise eine Augenweide. Vom kleinen Bahnhof aus erreicht man in wenigen Schritten das Heiligtum von Ki-fune, dessen zentrale Allee mit Scharlachroten Laternen gesäumt ist, die die Schritte der Pilger leiten.

Bei einer etwa einstündigen Wanderung durch diesen Wald mit tausendjährigen Kiefern führt unter den Füßen ein mit Blättern ausgekleideter Weg zum großen Tempel von Kurama-dera mit mystischer aura. Praktisch auf dem Gipfel des Hügels gelegen, bietet er einen einzigartigen Blick auf die darunter liegenden Bäume.  Von hier aus ist der Abstieg ruhiger an diesem Hang, durch Bäume und Altäre, in Richtung des kleinen Dorfes Kurama. Der Höhepunkt des Tages wird sein, seinen Körper in seinen berühmten onsen zu Tauchen, wo das Natürliche Quellwasser und der Gesang der umgebenden Natur Sie beruhigen werden, um mit Leichtigkeit zu meditieren…

Übernachtung im Hotel Kyoto Granbell.




Tag 12 : Letzte Momente vor der Rückkehr



Der Tag der Rückkehr ist endlich gekommen... es ist an der Zeit, dieses archipel mit der harmonie von Traditionen und Modernität zu verlassen und mit den lehren der must-Haves der japanischen Zivilisation zu beginnen. Je nach Flugzeit können Sie die letzten Momente der Reise nutzen, um das perfekte Geschenk zu finden, bevor Sie auf den Rückflug zum Flughafen gehen und das Flugzeug besteigen. Wenn man die schönen Aufnahmen betrachtet, die während der Reise gemacht wurden, ist es nicht ungewöhnlich, dass eine mögliche Rückkehr nach Japan früher als geplant die Gedanken der Reisenden durchdringen kann…

Der preis beinhaltet

Unterkünfte

5 übernachtungen in Tokio, Frühstück,
1 übernachtung in Ryokan in Hakone, Abendessen und Frühstück,
5 übernachtungen in Kyoto, Frühstück,
Verkehr

Hin-und Rücktransfers von Flughäfen in die Stadtzentren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (tickets),
Transfers zwischen den Stadtzentren und den Unterkünften, mit dem taxi, wenn ein Assistent zur Verfügung steht (Ankunft in Tokio und Kyoto),
Eine kontaktlose Zahlungskarte für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vorinstalliert,
Ein Hakone Free Pass 2 Tage, für jede Art von Transport nach Hakone, von Shinjuku,
Die fahrten mit dem Shinkansen (HOCHGESCHWINDIGKEITSZUG nippon), die zwischen Hakone (Odawara) und Kyoto, in der zweiten klasse,
Unterstützung vor Ort

Der Empfang und die Französisch Sprechende Unterstützung bei der Ankunft am Flughafen Tokio sowie am Bahnhof Kyoto,
Die organisation und Optimierung Ihrer maßgeschneiderten Reise mit einem Berater mit Sitz in Japan,
Ein vollständiges Reisetagebuch (Tag-zu-Tag-und Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine Freifahrt, maximal eingerahmt, bei Bedarf inklusive Japanischer übersetzungen),
Mieten Sie einen tragbaren WLAN-Router für die Dauer des Aufenthalts, damit Sie jederzeit verbunden bleiben können,
Eine Haftpflichtversicherung in Japan für alle unsere Reisenden,
Telefon-Support rund um die Uhr während der Reise, mit einer echten französischen Agentur am Ziel.


Der Preis beinhaltet nicht

Internationale Flüge und damit verbundene Steuern,
Französischsprachige Führung oder Unterstützung, Optional,
Französischsprachige Unterstützung zum rückflughafen,
Einträge zu den Sehenswürdigkeiten,
Mahlzeiten, mit Ausnahme der genannten als enthalten, sowie Getränke,
Andere Transportmittel als die als inbegriffen genannten, einschließlich Transfers zwischen den Innenstädten und Unterkünften, wenn es keine Unterstützung gibt (mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem taxi, wahlweise),
Gepäcksendungen von privaten Spediteuren zwischen den verschiedenen Stufen (empfohlen, etwa 2.000 Yen / Artikel),
Kurtaxe, ca. 100 ~ 500 Yen pro Nacht pro Person, gesammelt nur vor Ort, für die Städte Tokio, Kyoto,
Kurtaxe, etwa 150 Yen pro Nacht pro Person, nur vor Ort in Städten mit offiziellen heißen Quellen (Hakone),
Ihre persönlichen Ausgaben,
Trinkgelder (Führungen, Assistenten),
Versicherungen (RÜCKFÜHRUNG, Stornierung).




Beschreiben Sie uns Ihr Reiseprojekt: Ihre Wünsche und Ihre Bedürfnisse

Wir senden Ihre Anfrage an die lokalen Agenturen

Erhalten Sie bis zu 4 kostenlose personalisierte Angebote

Wählen Sie die für Sie passende lokale Agentur