Organisieren Sie Ihre maßgeschneiderte Reise nach
Dominikanische Republik mit einer lokalen Agentur!


Beschreiben Sie uns Ihr Reiseprojekt: Ihre Wünsche und Ihre Bedürfnisse

Wir senden Ihre Anfrage an die lokalen Agenturen

Erhalten Sie bis zu 4 kostenlose personalisierte Angebote

Wählen Sie die für Sie passende lokale Agentur

Warum verlassen nach Dominikanische Republik ?

Mehr als fünf Jahrhunderte nach ihrer Entdeckung durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492 verfügt die Dominikanische Republik über genügend Facetten und Vorzüge, um bei jeder Reise neu entdeckt zu werden.


Laden Sie einen kostenlosen Auszug aus dem Guide Petit Futé herunter

Vorbereitungen für Ihre Reise nach Dominikanische Republik

Die Insel Hispanolia, wie sie einst von den Konquistadoren genannt wurde, beschränkt sich nicht nur auf die Badeorte an der Nordküste um Puerto Plata und Punta Cana mit ihren Traumstränden, die in das kristallklare Wasser der Karibik getaucht sind, wie Playa Bonita und Playa Dorada. Die Dominikanische Republik, die die Insel mit Haiti teilt, ist auch eine schöne Vielfalt an Landschaften zwischen trockenen Hügeln, üppigen Wäldern, erfrischenden Wasserfällen, Bergketten und großen Salzseen wie in Enriquillo, um Trekkern ein Dutzend Naturparks zu bieten: Parc del Este, Los Haitises, José Armando Bermudez, José del Carmen Ramirez ... In der Dominikanischen Republik zu zweit oder unter Freunden, in organisierter Reise oder in einem Mietwagen für eine Tour zu reisen, heißt auch, sich auf die Entdeckung der kleinen unbekannten tropischen Inseln zu begeben, die an die Hauptinsel grenzen, wie die Insel Saona oder die Insel Catalina, zu wandern und tauchen zu gehen. Es wäre auch schade, am Strand zu bleiben und nicht die Hauptstadt Santo Domingo und ihr zum UNESCO-Weltkulturerbe zählendes Kolonialgebiet im Süden oder die vielen Fischerdörfer mit ihren bunten Häusern wie in Las Terrenas auf der Halbinsel Samana zu besuchen.
Village coloniale de Altos Chavon en République Dominicaine

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Dominikanischen Republik

Besichtigung der Kolonialzone von Santo Domingo Die im frühen 16. Jahrhundert gegründete Hauptstadt Santo Domingo (Santo Domingo auf Spanisch) ist eine der ältesten Städte der Karibik. Sein historisches Zentrum, die Kolonialzone, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, beherbergt zahlreiche Monumente wie die Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Beschwörung, den Alcázar de Colón und die Festung Ozama. Buckelwal-Beobachtung in der Bucht von Samana An der Nordostküste, die vom Atlantischen Ozean und dem Karibischen Meer begrenzt wird, ist die Halbinsel Samana der Sammelpunkt für Buckelwale, die jedes Jahr zwischen Januar und März hierher kommen, um zu kalben. Wandern in den Zentralkordilleren Im Herzen des Landes gelegen, bietet das Zentralmassiv der Kordilleren inmitten von Plantagen und Bergdörfern einen großartigen Spielplatz für Wanderungen, Mountainbike- oder Raftingabfahrten.
Vallée de Constanza en République Dominicaine

Die Dominikanische Republik abseits der ausgetretenen Pfade

Startschuss zum Windsurfen in Cabarete Das kleine Fischerdorf in der Provinz Puerto Plata an der Bernsteinküste ist zu einem berühmten Ort für Surf- und Segelsportarten wie Kitesurfen und Windsurfen geworden. Gönnen Sie sich ein Stück Paradies auf der Insel Saona An der südöstlichen Spitze der Hauptinsel im karibischen Meer gelegen, ist die Insel Saona mit ihren wilden palmengesäumten Sandstränden, Mangroven, Korallenriffen und Schildkröten ein wahres Paradies auf Erden. Landung in Puerto Plata Im Norden bietet die Umgebung von Puerto Plata an der Bernsteinküste die größte Konzentration paradiesischer Strände und Hotels in der Dominikanischen Republik sowie zahlreiche Badeorte wie die der Playa dorada und der Costa dorada.

Eine unvergleichliche Süße des Lebens

Die Dominikaner sind eine rührende Freundlichkeit, der Sie schon bald erliegen werden, vorausgesetzt natürlich, Sie treffen sie. Die Musik, manchmal etwas laut für europäische Ohren, begleitet das tägliche Leben den ganzen Tag über, im Verkehr, auf Märkten, in Geschäften und auch in der Nacht.? Hilfreich, die Einheimischen werden nicht zögern, anzuhalten, wenn Sie sich am Straßenrand befinden, werden geniale Lösungen finden, um einen platten Reifen zu reparieren, werden Ihnen helfen, den Weg zurückzufinden, wenn Sie sich verirrt haben. Wir werden eine Kokosnuss, ein kaltes Bier oder einen Cocktail mit Rum teilen, um uns besser kennen zu lernen. Musik, Alkohol, Meer und Sonnenschein gehen in der Dominikanischen Republik Hand in Hand. Wie nirgendwo sonst drückt sich die Süße des Lebens in der Lässigkeit der schwankenden Schritte aus, in dem Lächeln der nett gemischten Gesichter, in der Verspieltheit der Kinderaugen, in den singenden Akzenten der Gespräche...

Ein ideales Klima das ganze Jahr über

Die Wintersaison, von Oktober bis März, ist nicht wirklich offensichtlich, das Wetter bleibt mit einer Durchschnittstemperatur von 26°C das ganze Jahr über sehr mild. Die Dominikaner tragen während des Winters Pullover, während ein Europäer ein T-Shirt trägt, das an die Unbilden des kontinentalen Klimas gewöhnt ist, da Hitze und Sonne hier das ganze Jahr über herrschen. Der Sommer, von Mai bis September, ist besonders heiß und feucht. Während der Hurrikanperiode (Juli bis Oktober) gibt es manchmal sehr heftige, aber kurze Regenfälle. Die Temperaturen im gebirgigen Zentrum sind viel niedriger, und es ist nicht ungewöhnlich, unter 0°C zu fallen, insbesondere auf dem Gipfel des Pico Duarte in über 3.800 Metern Höhe. Die Region Jarabacoa ist eines der feuchtesten Gebiete auf Hispaniola und weist die höchste Temperaturspanne von 14 °C im Winter bis 30 °C im Sommer auf.

Die Wiege von Merengue und Bachata

Der Tanz nimmt im Land eine herausragende Stellung ein. Er ist eine Mischung aus spanischer und afrikanischer Kultur, und obwohl es im Land verschiedene Tanz- und Musikrhythmen gibt, ist der beliebteste der Merengue, ein Tanz, der als national bekannt ist, weil er von allen Dominikanern bekannt ist, weltweit anerkannt und seit November 2016 als Teil des immateriellen Erbes der UNESCO klassifiziert ist. Die Geburt des Merengue ist nicht bekannt, einige Kenner sagen, der Merengue sei ein Tanz aus der Cibao-Region, andere behaupten, er stamme aus den Grenzregionen von Hati, wieder andere schreiben ihm eine Mischung aus afrikanischen Nachkommentänzen und ... Französisches Menuett. Dieser dominikanische Nationaltanz hat mehrere Variationen, auf dem Land mit Güira, Trommel und Akkordeon und in den Wohnzimmern der Großstädte mit Blechbläsern, Klavier und Chören. Gegen Ende Juli ist es schwierig, der Semana del merengue zu entkommen, vor allem in Santo Domingo. Es ist die perfekte Gelegenheit, sich unter die Bevölkerung zu mischen, indem man auf der Straße oder am Strand tanzt. Die Sänger Sergio Vargas und Johnny Ventura sind Ikonen des Merengue und gehören zu den meistgehörten in der Dominikanischen Republik.

Ein farbenfroher Karneval

Der dominikanische Karneval ist besonders lebhaft und farbenfroh. Es ist ein sehr beliebtes Fest, bei dem spanische Traditionen, christlicher Glaube und afrikanische Riten vermischt werden und das über die Kolonialzeit hinausgeht. Der Karneval findet in allen Regionen des Landes in einer Ausschweifung mit zügellosen Rhythmen und berauschender Musik statt, mit Teufelshörnern, Hähnen, Stieren, Caciques?. Die Teilnehmer ziehen jeden Sonntag im Februar in den vier Ecken der Dominikanischen Republik umher. Der Karneval erreicht seinen Höhepunkt am 27. Februar, dem nationalen Unabhängigkeitstag. Sie dauert in einigen Städten bis März an. Die berühmtesten sind die von La Vega und Santo Domingo, aber die von San Pedro de Macoris oder Santiago rivalisieren in Kreativität und Fantasie miteinander, und auch dort verwandeln sich die Straßen für mehrere Tage in improvisiertes Theater. Horden von Kindern, in Kostüme gekleidet und mit Luftballons bewaffnet, prügeln auf die Zuschauer der Paraden ein, Getränkestände verteilen Rum, ohne zu zählen, Musikgruppen treten auf den riesigen Podien auf und entfesseln den Eifer der Tänzer bei anhaltenden Rhythmen.? Kurz gesagt, ein Karneval, oder besser gesagt, ein Karneval, der unter das doppelte Zeichen von Satire und Festlichkeit gestellt wird.